Timeline: Facebooks Profil Overhaul für alle

Facebook hat in seinem Blog angekündigt, dass die neue Version der Profile der Nutzer seit 24. Januar 2012 nun weltweit verfügbar ist und demnächst auch verbindlich für jeden Nutzer eingeführt wird. Eine Fallback-Funktion gibt es nicht.

Dieses „Zwangsupgrade“ ruft wie immer die Heulsusen auf den Plan, die immer noch nicht gerafft haben, dass sie bei einem Dienst angemeldet sind, dem es scheißegal ist ob man sich an das Alte gewöhnt hat. Das ist aber nicht nur Facebooks Natur sondern auch generell die des Internets. Neues kommt, altes geht. Ich würde sogar so weit gehen, dass das die Natur aller Dinge ist, nichts bleibt für immer so wie es ist, die Welt ist durchgehend Änderungen unterworfen. Es ist absolut weltfremd zu glauben, dass in der schnelllebigen IT-Landschaft von heute alles für immer beim Alten bleibt. Die Welt bleibt eben nicht stehen. Ich persönlich glaube ja, dass das das übliche „Ich will aber nicht schon wieder was neues“-Bitching ist, das es jedes gottverdammte Mal gibt, wenn Facebook was neues einführt. In 1-2 Monaten redet davon keine alte Sau mehr. Oder war das mit dem Neudesign der Chat-Funktion etwa anders?

Und überhaupt: Was ist an Timeline denn so schlimm?

Soll ich jetzt Angst davor haben, dass jetzt jeder meine kompletten Facebook Posts fein säuberlich sortiert ab dem 15. April 2010 nachlesen kann? Oder ist das so schlimm, dass jetzt Geburt, die besuchten Schulen und Arbeitgeber prägnant dort aufgezählt werden? Wann ich mit wem eine Beziehung hatte? Das wissen meine Freunde eh und da mein Profil nicht auf öffentlich steht sieht es auch niemand außer meine Freunde. Darüber hinaus bin ich nicht so ein Irrer und hab auf Facebook 5 Mio Freunde. Ich nehme Leute auf die ich persönlich auch kenne, dann braucht man sich auch nicht davor in die Hosen zu machen, dass wer über wen lästert, weil man ja was peinliches gepostet hat.

Der ganze Tumult ist ein bisschen Fadenscheinig, denn man konnte auch schon vor der Timeline das komplette Profil durchforsten. Nur hat das da kein Schwein gemacht, weil das bedeuten würde bis ans Ende meiner Pinnwand zu Scrollen bis der Zeigefinger explodiert (oder eben der Finger mit dem ihr scrollt – schlaue Köpfe lassen die Ende-Taste gedrückt).

Unübersichtlich? Das glaube ich weniger, denn das alte 3-Spalten-Layout war irgendwann so dermaßen mit Scheiße zugemüllt, die nicht zu meinem Profil gehört hat, dass man das gar nicht näher anschauen wollte.

Auch die beliebte Foto-Banner-App mit der viele 5 Fotos zu einem Banner über ihrem Profil zusammengefasst haben ist jetzt nativ in Timeline eingeflossen, denn dort kann man ein anständiges Titelbild für sein Profil anbringen. Das war nichts weiter als ein logischer Schritt, denn wenn nicht so viele diese App benutzt hätten, dann wäre Facebook bestimmt nicht drauf gekommen das fest einzuarbeiten.

Es wurde sogar noch Funktionalität hinzugefügt! Ich kann jetzt nämlich nachträglich einen Post einbringen und ihn zurückdatieren (30. April 1988: Hab mir in die Windeln geschissen *lol*). Und was spricht dagegen die peinlichen Posts zu löschen? Ist ja nicht so, als wären wir bei Gollumbook „Meeeiiinnnnn Schaaaatz!“ Facebook bietet jederzeit die Gelegenheit Profilposts zu löschen, also spräche auch nichts dagegen davon Gebrauch zu machen, wenn es einen Stört. Und die Privatsphäre-Einstellungen werden dadurch auch nicht zurückgesetzt – im Gegenteil: Ich hab eine Menge Posts gefunden, die dubioserweise auf „Nur ich“ in der Sichtbarkeit gestellt waren, obwohl es total belanglose Posts waren.

Die kognitive Dissonanz ist nicht zu überbieten

Und an alle, die jetzt meinen Facebook wäre kackedreist und zwingt einem das neue Design auf: Nein, tun sie nicht! Um’s nochmal hervorzuheben: Ihr habt euch bei einem Dienst angemeldet der ständig neue Funktionen ohne User-Feedback oder -Konsens einbindet, das solltet ihr doch langsam nach den paar Jährchen geschnallt haben. Darüber hinaus haben sie klipp und klar gesagt, dass das neue Design kommen wird und als es da war hatte man ganze 7 Tage Zeit seine Timeline aufzupolieren und Posts speziell hervorzuheben oder zu entfernen, bevor sie live ging. Also erzählt mir nichts von Aufdrängen!

Versteht mich nicht falsch, ich nehm diese Datenkrake nicht in Schutz und versuche Facebooks Praktiken nicht zu rechtfertigen, ich wollte einfach nur mal meinen Senf zu diesem total hirnverbrennten Entrüstungswettrennen dazugeben. Denn es ist mal wieder nichts anderes, als eine miserable Ausrede sich über einen Dienst aufzuregen, von dem man sich aber trotzdem nicht trennt. Oder glaubt ihr echt, dass euch so viele auf Google+ folgen werden? Der Durchschnitts-FB’ler ist doch viel zu bequem, als dass er sich nach Alternativen umschaut. Und so bleibt das Problem bestehen: „Auf Google+ ist aber niemand den ich kenne!“

Tja, dumm gelaufen. Either you love it or you hate it.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s