Firefox für Android

firefox-for-twitter_reasonably_smallIch teste derzeit Firefox auf meinem Android Handy und muss sagen soweit schlägt sich das Füchslein nicht schlecht. Es schlägt sich als mobiler Compadre zu seinem großen Desktop-Bruder nicht schlecht und Firefox Sync trägt dazu nicht unmaßgeblich bei. Firefox für Android fühlt sich wie ein Desktop Browser auf einem Smartphone an, keine kastrierte Version eines Browsers, bei dem man sich wünschen würde wieder am Rechner zu sitzen.

Egal wann, egal wo

Richtet man Firefox Sync ein spielt es keine Rolle mehr, ob man schnell wo hin muss. Mit Sync kann man folgende Inhalte zwischen Geräten synchronisieren:

  • Lesezeichen
  • Passwörter
  • Einstellungen
  • Chronik
  • Tabs

Damit ist es ein Leichtes seine letzte Browsing Session vom PC auf dem Telefon fortzusetzen.

Allerdings will ich hierbei besonders betonen, dass Sync keine Voraussetzung ist, um Firefox “Mobile” verwenden zu können, es funktioniert auch wunderbar ohne. Man muss dann lediglich auf das Fortsetzen des Browsing Sessions vom PC und die Lesezeichen Synchronisation auf dem Telefon verzichten.

Lesezeichen, Chronik, Suche, Tabs

Um Lesezeichen einzusehen genügt eine Berührung der Adressleiste. Über vier Kategorien kann man zwischen Allen Seiten, Lesezeichen, Chronik oder Desktop wählen. Tippt man Text ein wird die Lesezeichen und die Chronik durchsucht (wie auf der Desktop Version von Firefox). Lesezeichen werden mit einem kleinen Stern hervorgehoben, eine Seite die zuvor vom Desktop synchronisiert wurde mit einem PC.

Mit der Lupe kann man nach dem eingegebenen Text auf einer Seite suchen lassen. Es lassen sich auch Suchanbieter hinzufügen, indem man auf der Seite, deren Suche man hinzufügen will, das Seiten Icon antippt und “Suchmaschine hinzufügen” wählt.

Wie schon erwähnt kann man seine Browsing Session am PC unterbrechen und auf dem Telefon wiederaufnehmen. Voraussetzung dafür ist Firefox Sync. In der aktuellen Firefox 4 Beta ist Firefox Sync bereits integriert, für ältere Versionen ist ein Add-on vorhanden. Im Desktop Tab von Firefox 4 “Mobile” kann man die Tabs sämtlicher Geräte einsehen, die mit Sync synchronisiert sind. Vorausgesetzt man hat den Geräten erkennbare Namen gegeben kann man leicht die Tabs öffnen, die man anderswo geöffnet hatte und weiterbrowsen.

Mozilla hat Tabs auf kleinen Touch-Displays sehr schlau umgesetzt. Zieht man die Seite weiter über den rechten Rand hinaus kommt die Tabliste auf der linken Seite zum Vorschein. Dort kann man offene Tabs wählen, schließen, ein neues Tab öffnen oder ein geschlossenes Tab wiederherstellen. Um die Tableiste wieder auszublenden genügt ein Strich mit dem Finger in umgekehrter Richtung, wie man die Tableiste angezeigt hat. Hält man den Finger lange auf einem Link gedrückt, öffnet sich ein Menü mit dem man den Link in einem neuen Tab öffnen, speichern oder über soziale Netze oder E-Mail teilen kann.

Das gleiche geht auch für die Navigationsbuttons, die sich auf der anderen Seite befinden.  Ein Strich mit dem Finger über den rechten Rand hinaus bringt die Navigation zum Vorschein und man kann die aktuelle Seite zu den Lesezeichen hinzufügen. Außerdem kann man auch die Einstellungen aufrufen – was auch über die Menü-Taste des Telefons funktioniert.

Add-ons

Auch die gewohnte Erweiterbarkeit des Firefox bleibt in der mobilen Version für Android Handys nicht auf der Strecke. Es gibt zwar noch keinen Ad-Blocker für Firefox “Mobile” (die meisten Flash Werbebanner funktionieren ohnehin nicht, kein Flash) dafür aber schon einige Add-ons, die dem mobilen Fuchs bei der Darstellung von Seiten unter die Arme greifen, die bekannten Personas mit denen man die Adresszeile mit einem Hintergrundbild versehen kann, ein Add-on zum verschönern der about:home Startseite mit einem Hintergrundbild oder einem Twitter Add-on, mit dem man direkt aus der Adressleiste heraus zwitschern kann. Add-ons können direkt über die eingebaute Add-on Verwaltung installiert und gesucht werden. Über die gewohnte Webseite geht es aber natürlich auch.

Downloads & Plug-ins

Ebenso wenig vermissen wird man einen Downloadmanager der nützliche Optionen für die mobile Version des Mozilla Browsers mitbringt. In der Übersicht kann man die Downloadseite der ausgewählten Datei noch einmal aufrufen, die Datei öffnen oder wieder von der SD-Karte löschen.

Leider ist der Firefox “Mobile” (noch) nicht in der Lage Plug-ins von Drittanbietern automatisch zu beziehen, um bspw. Flash-Player-Inhalte anzuzeigen. Ein Tippen auf “Hier klicken, um Plug-in herunterzuladen” bleibt ohne Reaktion. Das ist für Seiten wie YouTube zwar nicht weiter schlimm (da gibt’s ja ne App für), um die Flash-Werbebanner ist es auch nicht schade, aber gerade wenn ich auf Seiten wie pown.it ein bisschen Zeit totschlagen will ist es etwas nervig. Mozilla nennt in den Mobile FAQs Performanceprobleme für das Weglassen von Plug-ins als Grund.

Geschwindigkeit & Speicherbelegung

Was im Android Market häufig bemängelt wird ist die enorme Größe im vergleich zu den meisten anderen Apps. So kann sich das feurige Füchslein schon mal 13-22 MB Winterspeck anfressen und gerade bei meinem HTC Desire sind das wertvolle MB interner Speicher, der dabei drauf geht (Was aber mit dem App2SD Support zu verschmerzen ist). Aber im vergleich zu Opera Mobile, das ohne Cache schon 21 MB auf die Waage bringt, finde ich das vertretbar. Erst recht, wenn Opera nicht mal die drei Ladeindikatoren der mobilen Facebook Seite korrekt darstellen kann. Und da soll mir nochmal einer erzählen, Opera sei der beste Browser.

Dafür rendert Firefox “Mobile” Seiten merklich schneller als der interne Android Browser. Es gibt zwar beim Neustart des Browsers eine kurze Wartezeit, dafür bekommt man allerdings auch einen flinken Browser bereitgestellt. Beim Acid3 Test erreicht die mobile Version des Mozilla Browsers auch sehr gute 97/100 Punkten – der interne Android Browser hinkt mit 93 Punkten ein wenig hinterher. Nur am Verhalten der Darstellung von gezoomten Seiten würde ich noch etwas feilen. Scrollt man auf einer Seite, die man sich herangezoomt hat umher, werden die Seitenteile außerhalb des Blickfelds mit grauen Quadraten ersetzt und der tatsächliche Inhalt zeitversetzt nachgeladen. Auch an die Handhabung von Pinch-to-Zoom muss man sich ein wenig gewöhnen, da der Zoom beiden Fingern folgt und sich zentriert ausrichtet, dafür wird die Seite nach dem Loslassen aber auch flink scharf.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Lust bekommen selbst zu testen?

Wenn ihr Firefox auf eurem Android Handy selbst testen wollt könnt ihr die aktuelle Beta über den Android Market beziehen – einfach nach „Firefox“ suchen und ihr solltet schnell fündig werden. Alternativ könnt ihr auch diesen QR-Code einscannen und landet direkt beim Firefox Download im Android Market.

Um das volle Potential mit Sync auszuschöpfen empfehle ich auch eine aktuelle Firefox 4 Beta (ich habe Sync als Add-on noch nicht ausprobiert, sollte sich aber kaum viel unterscheiden).

An iPhone/WP7 User: Sorry, da Apple sehr engstirnig mit alternativen Browsern auf seinem Smartphone eingestellt ist muss Firefox Home genügen, das lediglich die Sync Funktionen bereitstellt, alles andere aber wohl in Safari öffnet. Und da Microsoft mit kommenden Updates den IE9 auf sein mobiles Betriebssystem bringt als auch die Entwicklung mit nativem Code zu stark einschränkt scheint ein Release für Windows Phone 7 sehr unwahrscheinlich.

Weblinks

Homepage von Firefox „Mobil“ mit FAQ und Demo-Videos

2 Gedanken zu “Firefox für Android

  1. Hallo,

    ich habe auch ein HTC Desire und ich wollte mal fragen, ob die gleichen Probleme mit Addons bestehen wie bei mir.
    Und zwar kann ich nur kein Addon installieren. Firefox fordert mich zwar immer nach erfolgreicher Installation zum Neustart auf, jedoch ist das Addon nach dem Neustart nicht installiert…
    Ich glaube das liegt daran, dass ich mein Firefox (fast komplett) auf die SD Karte verschoben hab (siehe Tutorial: http://www.pocketpc.ch/htc-desire-sonstiges/101543-tut-alle-apps-ohne-root-apps2sd-speicherkarte-verschieben.html) … Aufgrundessen ist mein Firefox Mobile auch nur 146 KB groß, aber ich kann halt keine weiteren Addons installieren …

    Haben Sie ähnliche Probleme?

    Mfg
    Fabian

    Gefällt mir

  2. Hallo Fabian,

    ich habe nach deinem Kommentar mein Füchslein ein bisschen hin und her geschoben und festgestellt, dass die Beta 5 allem Anschein nach die Add-ons in den internen Flash Speicher installiert. Da sich Firefox aber auf der SD-Karte befindet scheint der Neustart wohl nutzlos, da dann die SD-Karte das Maß aller Dinge ist. Ich hab ihn auch mit einer System Panel App gekillt und so neu gestartet – hat auch nicht den gewünschten Effekt gehabt.

    Aber als ich Firefox aus dem internen Speicher gestartet habe waren die Add-ons plötzlich ohne weiteres Zutun installiert, obwohl alle Versuche vorher fehltschlugen, als es noch von SD-Karte gestartet wurde.

    So wie es scheint muss man Firefox im Telefonspeicher behalten, wenn man Add-ons verwenden möchte. Das frisst zwar unheimlich viel MB, aber scheint die einzige Möglichkeit zu diesem Zeitpunkt.

    Ich hoffe ich konnte deine Frage beantworten.

    mfg
    Marcus

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s